Reptiliendatenbank   Reptilien   Acanthosaura capra ( Grüner Nackenstachler, Vietnam Nackenst 

Optionen für Lesezeichen
Social Bookmarks verfügbar:
Blogger Delicious Digg Facebook Friend Feed Google Linked In Live Mixx MySpace Netvibes Reddit Stumble Upon Technorati Twitter Wordpress
Suche Artikel

Reptiliendatenbank Statistiken
Kategorien insgesamt: 5
Artikel insgesamt: 158
Kommentare insgesamt: 2
Letzte Aktualisierung: Sa 01 Mär, 2014 14:50
Bewerte diesen Artikel

Dieser Artikel ist derzeit mit 3 bewertet.
Es wurden 0 Stimmen abgegeben.
Autor Abonniere diesen Autor
Benutzeravatar
terra
Administrator
Administrator
 
Artikel: 158
Registriert: Mo 06 Dez, 2004 12:13
Wohnort: Bad Langensalza
Artikel exportieren
Zufälliger Artikel
    

Kommentare: 0 | Zugriffe: 7395
Neuester Artikel Abonniere den neuesten Artikel
Es wurden bis jetzt noch keine Artikel erstellt!
Ähnliche Artikel
Pogona vitticeps ( Streifenköpfige Bartagame )
Soleirolia soleirolii (Bubiköpfchen)
 

Acanthosaura capra ( Grüner Nackenstachler, Vietnam Nackenst

Artikel ID: 84
Verfasst von: terra
Verfasst am: Fr 28 Mai, 2010 10:04
Externer Link zu diesem Artikel:
http://wasseragamen.info/kb.php?a=84

Acanthosaura capra ( Grüner Nackenstachler, Vietnam Nackenstachler )

    * Familie: Agamidae (Agamen)
    * Verbreitung: Wesentliches Verbreitungsgebiet ist Vietnam und Kambodscha.

    * Beschreibung: Das Männchen ist an den deutlich verdickten Schwanzwurzeln relativ leicht zuerkennen, das Weibchen ist erheblich massiger und kräftiger. Die Agamen haben einen gedrungenen seitlich abgeflachten Körper, eine stark ausgeprägte Kehlfalte und starke Augenwülste. Auffällig ist der spitzstachlige Nacken- und Rückenkamm, woher auch ihr deutscher Name - Nackenstachler herrührt, Nacken- und Rückenkamm sind am Hals unterbrochen. Der grüne oder Vietnam Nackenstachler ist der Einzige seiner Art welcher über ein paar Kopfstacheln verfügt. Sie weisen Augenstacheln auf welche auf der Wulst sitzen. Ihre Grundfärbung ist grün bis bräunlich mit einer unauffälligen Zeichnung. Sie erreichen eine Gesamtlänge von 28 bis 35cm wobei die Kopf-Rumpf-Länge 12 bis 14cm beträgt.

    * Lebensweise: Die ausgesprochen ruhigen Tiere halten sich sehr oft an der Rückwand oder an senkrechten Ästen auf, sind hervorragende Kletterer und können gut springen, sie vermeiden direkten Wärme- oder Lichteinfall. Sie sind wenig scheu, drohen aber mit stehendem Kehlsack wenn man sich mit der Hand nähert, fauchen und beißen auch gelegentlich z.B. wenn man sich dem Gelege nähert. Besonders wichtig ist das die Tiere nie aus stehenden Gewässern trinken, deshalb ist es notwendig eine leichte Bewegung im Wasserteil zu erzeugen, z.B. durch einen Quellbrunnen oder ein starken Innenfilter welcher eine Strömung des Wassers erzeugt. Sie nehmen aber auch Wasser beim sprühen auf, was man täglich machen sollte um auch die notwendige hohe Luftfeuchtigkeit zu erreichen (vor allen Abends).

    * Vermehrung: Im Alter von ca. 2 Jahren geschlechtsreif, die Paarung erfolgt wie bei Agamen üblich durch Nackenbiss des Männchens, Weibchen können Sperma bis zu einen Jahr speichern, Die Ablage der 9 bis 16 Eier erfolgt in tiefe Löcher welche in das Substrat gegraben werden. Die Zeitigung dauert je nach Temperatur zwischen 70 und 120 Tagen, es ist darauf zu achten das das Substrat nicht austrocknet.

    * Haltung:
    * Temperatur: 22 bis 28° Celsius, nachts Zimmertemperatur.
    * Terrarium: Regenwaldterrarium, mindestens 150*70*100cm (HxTxB), Luftfeuchtigkeit tagsüber bei 60-80%, nachts bei 100%.Starke Kletteräste, Korkrückwand, unbedingt Wasserbecken.
    * Bodensubstrat: ungedüngte Blumenerde mit Drainageschicht aus Kies oder Blähton.
    * Beleuchtung: Eine ausreichende Pflanzenbeleuchtung damit diese gut gedeihen reicht für diese Tierart, ein oder zwei Spotstrahler (je nach Größe des Terrariums) zur Erwärmung des Terrariums. Eine UV-Bestrahlung ist nicht zwingend erforderlich da die Tiere in ihrer Heimat geschützt unter den Blätterdach des Regenwaldes leben.
    * Pflanzen: Farne, Tillansien, Bromelien, Efeutute und andere Regenwaldpflanzen.
    * Futter: Regenwürmer, Zophobas, Wachsmaden- und motten, Heimchen, Grillen, Raupen, Babymäuse, Heuschrecken. Die Tiere sollten max. zwei mal in der Woche gefüttert werden da sie sonst zu schnell verfetten.
© http://reptiliendatenbank.de
Dieser Artikel wurde zuletzt bearbeitet von Cliff am Di 12 Mär, 2013 11:50



Wer ist online?

Mitglieder: Baidu [Spider], Bing [Bot], Google [Bot], Majestic-12 [Bot]