Fachwort-Lexikon

Erläuterungen zu Fachbegriffen

Den gewünschten Buchstaben oben auswählen!

Begriffe mit J

» Jemenchamäleon Chamaeleo calyptratus
http://wasseragamen.info/kb.php?a=122
Allgemeines:
Ch. calyptratus wird ca. 45 – 55 cm groß – Weibchen bleiben kleiner. Die Tiere werden je nach Fütterung mit ca. 6 Monaten geschlechtsreif. Die Weibchen legen ca. 30 – 40 Tage nach der Paarung 30 – 50 Eier. Bei einer Zeitigungstemperatur von 27-28 Grad schlüpfen die Jungtiere nach 5-6 Monaten. Die Geschlechter erkennt man bei Adulten an der Größe und dem großen Helm des Männchens. Bereits bei Jungtieren sind die Männchen an kleinen Fersenspornen an den Hinterbeinen zu erkennen.

Terrarium:
Aufgrund der Größe sollten die Terrarien nicht zu klein gewählt werden. Bewährt haben sich für Männchen Terrarien mit den Maßen 60*60*90 cm und für Weibchen 50*60*90 dm oder jeweils etwas breiter. Der Behälter muss nicht allseits mit Gaze bespannt sein. Wichtig ist jedoch ein genügend großer Lüftungsschlitz vorne unten und hinten oben.

Das Terrarium sollte täglich 1-2 mal kräftig übersprüht werden. Die Temperatur liegt bei 27 – 30 Grad mit mehreren Grad Nachtabsenkung.

Nahrung:
Ch. calyptratus frisst Insekten wie z.B. Heimchen, Grillen, Schaben, Heuschrecken, Fliegen u.a. Nach anderweitiger Mitteilung wird auch pflanzliche Kost wie Salat, Bananen etc. verzehrt. Dieses Verhalten konnte bei meinen Tieren nicht beobachtet werden.

Futtertiere sind täglich in größeren Mengen und am besten mehrmals zu geben. Sämtliche Futtertiere sind immer mit einem Kalkpräparat einzupudern (Vitakalk, Korvimin ZVT etc.).

Wasser ist mind. Jeden 2. Tag in Form einer Tropfentränke od. Pipette zu verabreichen. Es wird auch Sprühwasser aufgenommen, jedoch verdunstet dies im Terrarium meist sehr schnell.

Jungtiere:
Frischgeschlüpfte und kleinste Jungtiere sind unbedingt täglich mit großen Mengen an Drosophila und kleinsten Grillen/Heimchen zu füttern. Die Tiere müssen auch täglich die Gelegenheit haben, Wasser aufzunehmen.

Je nach Wachstum fressen die Kleinen bereits nach 4-5 Wochen kleinere Grillen und Stubenfliegen. Letztere werden bis zu einer Größe von 20 – 25 cm sehr gerne angenommen. Später verliert sich das Interesse daran.

Die Temperatur darf bei Jungtieren bis zu einer Größe von etwa 25 cm nicht über 27 Grad liegen.

Spezielles/Problemhinweise:
Die Frischgeschlüpften und kleineren Chamäleons sind in nicht zu großen Behältern aufzuziehen, um eine regelmäßige Futteraufnahme zu gewährleisten. Anfangs sollten die Behälter ca. 15*15*20 cm groß sein und je nach Größe der Tiere langsam gesteigert werden.

Die Adulten sind ca. jeden 3. Tag zur Paarung zusammenzubringen. Zeigt das Weibchen ein abwehrendes Verhalten – fauchen u. evtl. ein Angriff auf das Männchen, sind die Tiere sofort wieder zu trennen. Sobald das Weibchen paarungsbereit ist, unterlässt es diese Attacken. Nach der Paarung ist das Weibchen wieder aus dem Behälter zu entfernen. Nun sind die Tiere so oft wie möglich zusammenzubringen um möglichst viele Paarungen zu ermöglichen. Relativ häufig kommt bei Weibchen eine Legenot vor. Die Ursachen sind vielfältig – unzusagender Ablageplatz, Störungen durch häufiges Umsetzen, Anblick eines Männchens etc. Deshalb wird den Weibchen spätestens 10 Tage nach Beginn der Grabungen ein Wehenmittel gespritzt. Bewährt haben sich je nach Größe der Tiere 0,03 – 0,05 ml Oxytocin (kleinere Mengen für Jungweibchen). Dies wird nach Desinfektion der Einspritzstelle an der Innenseite des Hinterbeines nach der Kloake gespritzt. Vorsicht – nicht zu tief einstechen, um Verletzungen zu vermeiden – nur unter die Haut.

Besonders häufig tritt dieses Problem laut anderweitiger Mitteilung bei Jungweibchen auf. Die Tiere deshalb nicht zu jung verpaaren lassen – mind. 7-8 Monate alt.

Verfasser/Copyright:

Erich Eck, Laaber – http://www.papageienweb.de

Bild oben: Erich Eck
http://wasseragamen.info/kb.php?a=122
Nach oben