Fachwort-Lexikon

Erläuterungen zu Fachbegriffen

Den gewünschten Buchstaben oben auswählen!

Begriffe mit R

» Rotkehlanolis Anolis carolinensis
http://wasseragamen.info/kb.php?a=127
In der Natur bevorzugen Rotkehlanolis die unteren Bereiche von Sträuchern oder Baumstämmen und ernähren sich von allerlei Insekten, Spinnen und anderen Wirbellosen. Ausgewachsene Tiere fressen manchmal auch süße Früchte.

Prächtige Männchen können knapp 22 cm lang werden, Weibchen erreichen bis 17 cm. Männchen besitzen neben anderen Merkmalen einen größeren Kehllappen. Da sie sich in Minutenschnelle von Grün nach Braun umfärben können, nannte man sie früher auch "Amerikanische Chamäleons". Das Umfärben ist erregungsabhängig. Es ist normal, wenn Tiere im Terrarium bei Wohlbefinden tagsüber hellbraun gefärbt sind. Ist es ihnen zu kalt, werden sie dunkler, weil sich dunkle Flächen schneller erwärmen, doch nach dem Aufwärmen zeigen sie sich im kräftigen Grün oder in ihrer hellbraunen Tagesfärbung. Nachts sind sie meist grün gefärbt. Bei starker Erregung färben sich Männchen dunkelbraun, färben sich dann aber wieder um. Ständig dunkelbraun gefärbte Exemplare sind krank. Der Kehllappen der Männchen ist leuchtend Rot gefärbt sein.

Familie: Iguanidae, Leguane

Vorkommen: Südöstliche USA, verschleppt auf die Bahamas, nach Kuba und Mexiko

Pflege: Geräumiges Terrarium ab 50x40x60 cm
mit Klettermöglichkeiten

Größe: Männchen bis 22 cm; Weibchen bis 17 cm

Temperatur: Tagsüber bis 30°C,
an lokalem Wärmeplatz bis 35°C,
nachts auf Zimmertemperatur absinken lassen

Nahrung: Lebende Insekten
http://wasseragamen.info/kb.php?a=127
Nach oben