Thema weiterempfehlenDruckansicht
 Allgemeines und Ankündigungen   Willkommen 

Familienzuwachs

hier können sich neue Mitglieder vorstellen

Beitragvon Oistel » Fr 09 Mai, 2014 16:29

Hälst Du schon Reptilien, wenn ja welche!: noch nicht

Hallo miteinander,

erstmal zu meiner Person: Mein Name ist Ronny, ich bin 33 Jahre alt und von Beruf Mechatroniker. Seit der Grundschule zähle ich mich nun schon zu den Aquarianern und Terraristik hat mich auch schon immer interessiert. Unter den Reptilien haben es mir besonders Schildkröten und Echsen angetan. Wasserschildkröten habe ich bisher zwar schon gehalten, war aber froh sie wieder in gute Hände abgeben zu können, da ich mich damals in meinem jugendlichen Leichtsinn zu einem Spontankauf habe hinreißen lassen. :oops:

Über Echsen habe ich bisher nur gelesen und jetzt kommts: Mein Neffe hat sich vor knapp zwei Jahren eine Wasseragame zugelegt, nun wird er aber durch die Ausbildung fortziehen müssen und kann das Terrarium nicht mitnehmen. Außerdem sagen seine Eltern, dass er sich nicht ausreichend um das Tier kümmert und so haben sie mich gefragt ob ich mich dem Tierchen annehmen könnte.

Platz habe ich genug, ein Herz und ein Händchen für Tiere sowieso und als leidenschaftlicher Aquarianer habe ich auch die nötige Geduld und die Energie alles an Fachliteratur aufzusaugen was mir zwischen die Finger kommt.

Deshalb habe ich mich auch hier angemeldet, in der Hoffnung, dass ich hier Anregungen, Tipps und Hilfe bei Problemen bekomme.

Zum Terrarium kann ich selber nichts genaues sagen was die Größe angeht denn es ist schon eine Weile her, dass ich dort zu Besuch war. Ich habe mich aber schon belesen, was als gängige Größe empfohlen wird und ich mache mir jetzt schonmal gedanken zum Selbstbau einer geeigneten Unterkunft. Ich weiß nur, dass das Terrarium mit der, laut Verkäufer, nötigen Technik sowie einem Wasserteil ausgestattet ist.

Außerdem weiß ich auch, dass man von der Einzelhaltung abrät. Hier habe ich ebenfalls vor, Abhilfe zu schaffen wenn es soweit ist. Ich kann leider nichts zum Geschlecht sagen und über die Größe habe ich auch nur eine Schätzung erhalten.

Nunja, es muss schnell gehen und spätestens Ende des Monats wird der Neuzugang bei mir eintrudeln.

Gibt es empfehlenswerte Fachliteratur und was könnt ihr mir sonst noch für Tipps mit auf den Weg geben?

LG
Ronny
Benutzeravatar
Oistel
Jungspund
Jungspund
 
Beiträge: 19
Likes: Beitrag
Erhaltene Likes: Beitrag


schon gesehen?

Hast Du Deine Homepage schon eingetragen?

Beitragvon Cliff » Mo 12 Mai, 2014 21:26

Hey Ronny,

erst mal herzlich Willkommen hier im Forum!

Es gibt diverse Literatur zu Repilien, Agamen, Terrarienbau usw. und als Artbeschreibung zu den grünen Wasseragamen gibt es die Bücher von Heiko Werning (kleines Art für Art und das größere Buch "Wasseragamen und Segelechsen"). Dadurch erhälst Du einen guten Einstieg und zudem kann ich Dir unsere FAQ ans Herz legen - Viele Fragen werden dort beantwortet :D

Ansonsten einfach ein Thema im Forum erstellen und Hilfe kommt bestimmt ;-)

Beste Grüße
Cliff


P.S. Wundere mich gerade, dass Dein Beitrag von letzten Freitag ist und keiner vorher geantwortet hat... hm... ich war ja leider das ganze Wochenende unterwegs - Wacken Metaltörn in Hamburch mit Stormwarrior ;-)
Benutzeravatar
Cliff
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 3160
Likes: Beitrag
Erhaltene Likes: Beitrag


Beitragvon Oistel » Di 13 Mai, 2014 15:16

Hallo zusammen,

danke erstmal für die Antwort.

Die Agame ist seit Sonntag bei mir, nun kann ich auch was genaueres dazu sagen: es ist eine Grüne Wasseragame, ca. 15 - 17 cm lang (ohne Schwanz) und ein Männchen.

Das Terrarium hat die Maße: 150 x 60 x 60 (ich weiß: zu klein aber ich kümmer mich...) und mit diversen Holz- und Korkrindenteilen, einer Neonröhre, einem Strahler (die Lampe war defekt, also hängt da erstmal ne Spar-Glühlampe drin) und einem "Heizstein" bestückt. Die Temperatur ist tagsüber bei 27 - 29°C. Als Wasserteil habe ich erstmal eine flache Schüssel (Grundfläche 40x40) halb eingegraben. Gesprüht wird zwei mal täglich.

Gefüttert habe ich bisher nur Birne, da ich nichts anderes da hatte und ich ansonsten nur gefrorene Jungmäuse dazu bekommen habe, die aber nach Angaben der Vorbestitzer ziemlich regelmäßig gereicht wurden. Also wollte ich darauf nicht zurückgreifen da ich gelesen habe, man solle sie nur 1 mal im Monat geben.

Morgen gehts nach der Arbeit erstmal in diverse Zooläden um mich mit Futter, Nahrungsergänzungsmitteln, Literatur und anderen Utensilien einzudecken. Wenn ich, was Bücher betrifft, nicht fündig werden sollte, mache ich danach noch eine Bestellung übers Internet fertig.

Was meint ihr? Gibt es noch Dinge, die ich auf gar keinen Fall vergessen darf bei meinem morgigen Einkauf? (Ich komme berufsbedingt nur sehr unregelmäßig in die Zoohandlung)

Beste Grüße
Ronny
Benutzeravatar
Oistel
Jungspund
Jungspund
 
Beiträge: 19
Likes: Beitrag
Erhaltene Likes: Beitrag


Beitragvon Cliff » Mi 14 Mai, 2014 10:50

Hey Ronny,

also die Maße sind natürlich in keinster Weise geeignet, aber das hast Du ja bereits festgestellt *wollte es nur für die möglichen Leser noch einmal deutlich machen*.

Heizstein halte ich für weniger geeignet, denn Wärme kommt in der Natur meist von oben und wird auch so wahrgenommen ...

Birne verwundert mich jetzt, aber womöglich hast Du Glück und deine Wasseragame nimmt "Grünzeug". Ich habe noch nie eine adulte Wasseragame gehalten, die an derartiges heran ging ;-) - Ansonsten einen bunten Speiseplan anbieten: Geflügelte Heuschrecken, Zophobas, Mehlwürmer, Schaben, Mäuse (nicht zu oft), Regenwürmer usw. - Gut bestäuben und anfüttern!

Beleuchtung musst du natürlich aufrüsten! Vor allem im späteren Großraumterrarium ... Bright sun, Solar Raptor und ähnliche haben sich bewährt! HQI, CDM-R u.a. gehen auch in Kombination mit dem zuvor genannten. Grundbeleuchtung via Leuchtstoffröhre ist auch okay!

Aufgrund der Kopf-Rumpf-Länge würde ich auf circa 2 Jahre tippen :D

Beste Grüße
Cliff

Fotos vom Tier wären super!
Benutzeravatar
Cliff
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 3160
Likes: Beitrag
Erhaltene Likes: Beitrag


Beitragvon Oistel » Mi 14 Mai, 2014 14:21

Guten Tag und vielen Dank für die Antwort,

ich habe gestern nochmal mit meiner Schwägerin telefoniert, die meinte das Tier sei knapp vier Jahre alt. Sicher waren die vorherigen Haltungsbedingungen nicht optimal...

Fotos kann ich noch keine machen die ich keine geeignete Kamera hier habe und mein Mobiltelefon gerade so modern ist, dass es keine Wählscheibe mehr besitzt. :wink: Diese Woche müsste aber meine neue Kamera eintrudeln und dann werde ich natürlich auch Bilder einstellen.

Nun werd ich erstmal losdüsen zur Zoohandlung. :mrgreen:

Werde später über den Erfolg beim Einkauf berichten.

Bis später
Ronny
Benutzeravatar
Oistel
Jungspund
Jungspund
 
Beiträge: 19
Likes: Beitrag
Erhaltene Likes: Beitrag


Beitragvon Oistel » Do 15 Mai, 2014 16:09

Hallo zusammen,

leider war der Zooladenbesuch nicht so ergiebig wie ich mir erhofft habe aber besser als nix...

An Futter habe ich Heimchen und Zoophopas mitgenommen, die auch gierig gefressen wurden. Vorher habe ich sie mit dem ebenfalls gekauften "Sera reptimineral C" bestreut.

Außerdem habe ich noch zwei Spot-Lampen ("Exo-Terra 50W Intense Basking Spot") gekauft, von denen erstmal eine im Terrarium hängt - anstelle der vorherigen Sparlampe. Die zweite werde ich heut Abend irgendwo hinbasteln.

Mit dem einen Spot habe ich im Zentrum des Terrariums ca. 28°C (den Heizstein hatte ich vorher abgestellt), direkt unter dem Spot - wo die Agame die meiste Zeit verbringt - wird es also entsprechend wärmer sein. Eine Messung werde ich heut Abend vornehmen.

Die Litaratursuche war ein Reinfall aber ich werde sogleich noch eine Bestellung absenden. Ich habe mir nur zwei GU-Ratgeber mitgenommen ("Das Terrarium" und "Echsen") weil ich diese Büchlein durch die Aquaristik kenne und finde, dass sie für Anfänger ganz gut geeignet sind.

Das Terrarium ist übrigens so ein Standard Holzterrium (OSB-Platten) mit Frontbelüftung - oben ein Schlitz mit Lochblech und links und rechts je ein etwas breiterer. Die seitlichen habe gerade mit Styropor provisorisch abgedichtet da mir die Belüftungsfläche soch sehr reichlich erscheint. Was meint ihr dazu?

Außerdem hatte ich die Idee, damit die Behausung zumindest für dieses Jahr etwas größer wird, ein zweites baugleiches Terrarium zu kaufen, von dem einen die untere Platte zu entfernen und eben von dem andere die obere und beides übereinander zusammen zu bauen. Somit hätte ich erstmal ein Terrarium mit L x B x H von 150 x 60 x 120. So hätte ich erstmal nicht so einen Zeitdruck was den Selbstbau angeht und könnte dann Ende des Jahres damit beginnen, ein neues Heim für den kleinen Kerl zu zaubern.

Fotos habe ich zwar gemacht aber ich muss erstmal rauskriegen wie ich die vom neuen Telefon (heute eingetroffen) auf den Rechner bekomme... :?
Benutzeravatar
Oistel
Jungspund
Jungspund
 
Beiträge: 19
Likes: Beitrag
Erhaltene Likes: Beitrag


Beitragvon s_roesle » Fr 16 Mai, 2014 07:24

Moin Moin,

zu deinem Vorhaben ein 2. Terrarium mit den gleichen Maßen zu kaufen, sollte gesagt werden, dass es dann zwar grööößer ist (klar!), aber vor allem die Tiefe/Breite von 60cm ist doch deutlich zu wenig.

Wenn der Kleine jetzt keine Anzeichen von "Scheiben-Springen" zeigt, könnte man das wohl mit beiden zugekniffenen Augen und auch nur VORRÜBERGEHEND machen.
Andererseits, wie soll er bei so einer geringen Tiefe gegen die Scheibe SPRINGEN, das wär dann wohl eher ein "dagegen-laufen" :blink1:

Schön, dass du dich auch um die Beleuchtung gekümmert hast, war aber rausgeschmissenes Geld.
Da bekommste auch in einem Baumarkt ähnliche, die kein Reptil auf der Verpackung gedruckt haben, für deutlich günstigeres Geld (für's nächste mal ;-) )

Eine ordentliche UV-Beleuchtung würde ich auch trotz der geringen Maße einbauen.
Die gibt es ja auch schon in 50W oder sogar 35W. (Solar Raptor - mit Vorschaltgerät. Wobei es die wohl auch schon ohne Vorschaltgerät geben soll.. aber da habe ich mich noch nicht schlau gemacht)

Lg aus Hamburch,
Heidi
Bier hinterlässt keine Rotweinflecken ;-)
Benutzeravatar
s_roesle
Routinier
Routinier
 
Beiträge: 279
Likes: Beitrag
Erhaltene Likes: Beitrag


Beitragvon Cliff » Fr 16 Mai, 2014 10:29

Hey Ho...

ich gebe Heidi in ihren Ausführungen recht und schließe mich an :D

Zu den beiden Büchern habe ich einfach mal Text von meiner Homepage kopiert, denn dort befindet sich eine ausführliche Literaturliste mit meinen persönlichen Anmerkungen zu den Büchern. Ich habe eine Zeitlang via EBAY nach und nach einen Haufen gebrauchter Bücher aus der Terraristik erworben, die aber teilweise echt nicht zu gebrauchen sind.

Echsen
von Harald Jes – Gräfe und Unzer Verlag GmbH – 63 Seiten

In diesem Buch wird zunächst auf die verschiedenen Terrarientiere eingegangen und auch das Thema Vergesellschaftung angesprochen. Dieser Bereich dürfte bei vielen Terrarianern für Diskussionen sorgen, da z.B Grüne Leguane mit Grünen Wasseragamen als Vergesellschaftung vorgeschlagen werden. Insgesamt ist das Buch meines Erachtens zu kurz geraten und viele Bereiche werden nur oberflächlich angerissen. Auch die Aufteilung mit den Artenbeschreibungen am Anfang ohne Vorwort finde ich eher unglücklich. Dieses Buch animiert vielleicht zum Einstieg in die Terraristik, aber klärt meines Erachtens zu wenig auf.


Quelle: http://www.wasseragamen.net/pages/sonst ... eratur.php

Das andere Buch habe ich noch gar nicht in meiner Liste :blink: Aber womöglich kommt das (jetzt) noch :lol:

Sonnige Grüße
Cliff
Benutzeravatar
Cliff
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 3160
Likes: Beitrag
Erhaltene Likes: Beitrag


Beitragvon Oistel » Fr 16 Mai, 2014 14:42

Hallo,

das mit den Spots dachte ich mir fast. Anders ist es ja beim Aquarium auch nicht: die speziellen Aqua-Leuchtstofflampen kosten das Dreifache aber was anderes als normale können die auch nicht, sofern man auf das richtige Farbspektrum achtet.

Bei den Büchern hatte ich leider keine Auswahl und nach dem ersten Anlesen muss ich da auch zustimmen, wirklich nur sehr oberflächlich geschrieben und was die Vergesellschaftung angeht, da bin ich sowieso kein Freund von. In der Aquaristik ist das zwar was anderes wenn die Tiere in Ansprüchen und Verhalten zusammen passen aber auch hier mag ich die typischen Sammelsurium-Becken nicht.

Tja und das mit dem zweiten Terrarium war halt erstmal so eine Idee, sozusagen als Übergangslösung damit ich mir für den Selbstbau die nötige Zeit nehmen kann. Da aber die Grundfläche ohnehin die gleiche bleibt, lass ich das eben und fange nächsten Monat - also nach dem Zahltag :lol: - mit dem Bau der neuen Unterkunft an.

Das alte Terrarium wird anschließend als Quarantänebecken für zwei Weibchen dienen, die noch mit einziehen sollen. Das hat aber erstmal noch Zeit und ich werde mich vorerst gründlich belesen. Ich würde ja, nachdem was ich bisher gelesen habe, dazu tendieren Tiere bei einem Züchter zu kaufen, allerdings sind die doch mit Sicherheit zu klein oder sehe ich das falsch? Was ist denn die gängige Abgabegröße für Wasseragamen? Was gibt es noch für Möglichkeiten, an geeignete Tiere zu kommen?

Vielen Dank schonmal im Voraus!

LG
Ronny
Benutzeravatar
Oistel
Jungspund
Jungspund
 
Beiträge: 19
Likes: Beitrag
Erhaltene Likes: Beitrag


Beitragvon Cliff » So 18 Mai, 2014 13:57

Hey Ronny,

also wenn du ganz sicher sein willst, das du auch Weibchen bekommst, sollten die Abgabetiere über 12 Monate oder gar älter sein. Vorher ist die Geschlechtsbestimmung sehr spekulativ ;-)

Beste Grüße
Cliff
Benutzeravatar
Cliff
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 3160
Likes: Beitrag
Erhaltene Likes: Beitrag


Beitragvon tinie » So 18 Mai, 2014 21:48

Hallo Ronny

auch ich begrüße dich herzlich in unseren Wasseragamenforum. :D
Es ist ja schön, dass du vergesellschaften willst, aber bei einem 4-jährigen Tier sei Vorsicht geboten, wenn es die ganze Zeit alleine gehalten worden ist, kann es passieren , die Vergesellschaftung klappt nicht. Junge Tiere könnten da von Vorteil sein, was der Nachteil ist, man sieht zu der Zeit das Geschlecht nicht.
Also junge Tiere, ca. halbes Jahr kann man in der Regel bedenkenlos mit Adultis vergesellschaften.
Nimmst du schon adulte Tiere, dann würde ich die Vergesellschaftung nur vorsichtig und unter Aufsicht probieren. Nach dem Kauf solltest du ohnehin erstmal diese neu erworbenen Tiere in Quarantäne halten, bis du dir sicher bist, dass diese in Ordnung sind, zeitgleich noch eine Kotprobe von den Neulingen zur Untersuchung abgeben.

Wenn du mit Leuchtstoffröhre arbeiten möchtest, besser wären für das neue hohe Terrarium gleich HQI-Lampen, dann solltest du auf die Qualität achten.
Nein, Aquarienlampen solltest du nicht kaufen, sondern wenn ganz normale T8, besser noch T5-Lampen, Lichtspektrum 865 oder 965, die erste Zahl entspricht der Qualität, deswegen möglichst nicht unter 8, 9 ist das beste und Biolight.
Lieben Gruss von tinie
www.wasseragame.de
Benutzeravatar
tinie
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9096
Likes: Beitrag
Erhaltene Likes: Beitrag


Beitragvon Oistel » Di 15 Jul, 2014 18:49

Hallo miteinander!

Ich hab schon lang nichts mehr von mir hören lassen, also hier mal ein Update:
Mit Lesestoff bin ich gut versorgt und auch das Forum habe ich durchforstet, ich habe einen Tierarzt gefunden der die Kotproben auswerten konnte (alles i. O.) und vor zwei Wochen sind - nach Quarantänezeit - zwei Jungtiere (ca. 6 Monate) zu dem vorhandenen Männchen eingezogen. Die Eingewöhnung verlief ohne Probleme, ich muss nur aufpassen, dass die Neuen auch ans Futter kommen aber mittlerweile haben sie sich auch an die Futterpinzette gewöhnt und alles ist gut.

Beim neuen Terrarium musste ich mich für eine vorübergehende Lösung entscheiden, da ich vor dem Bau eines 2 - 2,5 m breiten Großterrariums mein Musizier- und Aquarienzimmer komplett umräumen muss. Da ich hierbei gleich eine Renovierung vornehmen möchte, habe ich das ganze auf nächstes Jahr verlegt, denn mein Sohn wird im August eingeschult und da bleibt nicht allzu viel Geld für größere Umbaumaßnahmen... :roll:

Das jetztige Zuhause der Tiere ist ein Eckterrarium 100x100x180 (http://www.amazon.de/XXL-Terrarium-Eckt ... kterrarium) aus OSB-Platten. Der Wasserteil besteht aus einer Babybadewanne mit knapp 50 Liter Inhalt, der Substratbereich (ca. 25 cm) besteht aus eine Drainageschicht Lavamulch, einem Erd-Sandgemisch (5:1) und obendrauf Pinienrinde. Bepflanzt ist das ganze mit einem Benjamin, einer Monstera, Grünlilie als Hängepflanze und einem Philodendron. Die Wände sind mit mehreren Liegeplätzen ausgestattet worden und es gibt ausreichend Korkröhren und Äste zum Klettern, Ruhen und Verstecken.

Um Scheibenspringen zu verhindern habe ich die Seitenscheiben mit Stoff zugehängt und die Frontscheiben werden während meiner Abwesenheit mittels Vorhang verdeckt.
Benutzeravatar
Oistel
Jungspund
Jungspund
 
Beiträge: 19
Likes: Beitrag
Erhaltene Likes: Beitrag




Zurück zu Willkommen



Anmelden  •  Registrieren