Wasseragamen - Forum   Wasseragamen - FAQ 

UV-Licht ist förderlich, aber kein Muss

FAQ - Frequently Asked Questions

häufig gestellte Fragen

Beitragvon Cliff » Di 04 Feb, 2014 21:27

Tageslicht besteht aus einem breiten und kontinuierlichen Strahlungsspektrum. Es setzt sich im sichtbaren Bereich, von 380 nm bis 780 nm, mit einer Farbskala von Violett, Blau, Grün, Gelb, Orange und Rot zusammen. Hinzu kommt die Strahlung in den nicht sichtbaren Randbereichen Ultraviolett (280 – 380 nm) und Infrarot (> 780 nm).

Gutes Licht ist nicht allein die Erzeugung von Helligkeit. Die höchste Qualität der Strahlung über das gesamte Spektrum des natürlichen Tageslichts ergibt die beste Lösung. Herkömmliche Glühbirnen haben einen hohen Rotanteil und werden als warm empfunden. Allerdings fehlt ein Großteil der anderen Anteile (vor allem Blau).

Zur Beleuchtung von Terrarien werden unterschiedlichste Leuchtmittel angeboten. Für die großen Terrarien von adulten Wasseragamen haben sich in den letzten Jahren die so genannten HQI Strahler und auch UV-Strahler wie Bright sun, Solar Raptor u.a. durchgesetzt.

Seit längerer Zeit gibt es auch so genannte HCI Brenner mit Keramiksockel. Diese können in die Sockel der bisherigen HQI Strahler gesetzt werden. Deren Lichtspektrum ist nochmal besser als das der bisherigen HQI Brenner. Z. B. erzeugt ein 70W HQI Strahler mit Keramikbrenner 5700 Lumen (81 Lumen/ Watt). Ein herkömmlicher HQI Brenner NDL schafft bei 70 Watt 5500 Lumen (79 Lumen/ Watt).


Die letzte Leuchtstoffröhrengeneration namens T5 (schmaler als T8) werden ebenfalls häufig in der Wasseragamenhaltung eingesetzt. Leuchtstoffröhren mit UV-Anteilen haben allerdings nur eine kurze Reichweite von maximal 50 cm, so daß bei hohen Terrarien ein Kletterast schon dicht unter die Lampe gesetzt werden sollte. Das Spektrum der Vollspektrum Leuchtstoffröhren ist ebenfalls sehr kontinuierlich im Verlauf und weist kaum Täler oder scharfe Spitzen auf. Die sichtbaren Farbanteile sind nahezu gleich verteilt.


UV-Strahlung für Reptilien?

In der Terraristik gibt es immer wieder einige Themenbereiche, die zu einer ausgiebigen Diskussion führen. Unter anderem auch das Thema UV-Strahlung!


Durch eben solche Diskussion hier im Wasseragamenforum bin ich zum Bücherregal gegangen und habe die mir vorliegende Literatur nach diesem Thema durchsucht.

Was ist dabei rumgekommen?


Auf jeden Fall ein große Portion Verwirrung. Hier als Einstieg ein Beitrag von mir im Wassergamenforum:

(...) Grundsätzlich scheint aber ein Tenor darüber zu herrschen, dass die Bestrahlung die Vitalität anregt. Herr HENKEL schreibt zu meiner Verwunderung in seinem Buch "Agamen im Terrarium" folgendes:

(...) In diesem Zusammenhang müssen wir noch kurz die Frage "Benötigen die Reptilien UV-Licht?" eingehen. Auch für die Agamen läßt sich die Frage uneingeschränkt mit einem "NEIN" beantworten. (...)

Damit bezieht Herr Henkel ALLE Agamen (selbst Wüstenbewohner) mit ein... Hat mich doch sehr gewundert!

H. Werning spricht auch von förderlichem Einfluss des UV-Lichts, aber ergänzt folgendes:

(...) können Wasseragamen auch problemlos ohne UV-haltiges Licht gesund erhalten und langjährig sowie über Generationen zur Fortpflanzung gebracht werden. (...)

Er schreibt auch das PETERS (1986) in einem Buch folgendes niedergeschrieben hat:

(...) man habe testhalber Jungtiere der Australischen Wasseragame ohne jedes UV Licht aufgezogen und bis zum Alter von zweieinhalb Jahren keinerlei Mangelerscheinungen feststellen können. (...)

Dahingegen schreibt DÖRFLER in der Terrarien Enzyklopädie:

(...) Experimente haben jedoch bewiesen, dass Reptlien auch mit solchen Nahrungszusätzen (Anm. Vitamin D3) schlecht gedeien, wenn ihnen die UV Strahlung vorenthalten wird. (...)

HMMM ... Ratlos der kleine Cliff ist... aber es geht ja noch weiter:

JES schreibt in seinem "kleinem" Buch namens ECHSEN:

(...) Wichtig für Echsen sind UV-B-Strahlen, die den Kalziumstoffwechsel steuern, und UV-A-Strahlen, die für die Pigmentbildung der Haut von großer Bedeutung sind. (...)

AHA und jetzt?!? Jetzt wird es dank Herrn W. ULRICH und seinem Buch "Terrarium" noch verwirrender:

(...) Da die Wirkungen des UV-Lichts auf Reptilien und Amphibien aber noch weitgehend ungeklärt sind, besteht hier noch großer Wissensbedarf. (...)

Soso... den Wissensbedarf habe ich auch. Vor allem, wenn man sich das Angebot an UV Strahlern mal anschaut... Egal nächstes Buch...

Herr ROGNER wird in seinem Buch "Echsen 1" schon deutlicher:

(...) Mangel an ultraviolettem Licht führt zu Störungen im Calcium-Metabolismus und damit zu rachitischen Veränderungen der Skelettstruktur, vor allem bei heranwachsenden Individuen. Es hat auch zur Folge, dass Echsen-Weibchen nur noch unzureichend beschalte Eier legen. (...)

Oh mann - da habe ich gerade noch gedacht: ALLES KLAR und dann kommen LILGE und VAN MEEUWEN mit dem Buch "Grundlagen der Terrarienhaltung" zu folgendem Schluss:

(...) auch ist die verhornte Haut der Reptilien für UV-Strahlen kaum durchlässig. Nach unseren Erfahrungen ist UV Licht zur Haltung von Amphibien und Reptilien nicht nötig. (...) Vom Gebrauch starker UV-Strahler, etwa Höhensonnen, ist abzuraten. (...)

Häääää - Wat ist denn jetzt los... Also keine Osram oder wat ?!? Ist doch schließlich als Höhensonne gedacht... Verdammte Literatur!

G. PETERS schreibt in "Echsen" folgenden Beitrag zu meiner schon vorhandenen Verwirrung:

(...) Ultraviolettbestrahlung zur Aufrechterhaltung eines bestimmen Raumklimas (...)

AHA - Na denn...

Weiter geht es dann einige Seiten später:

(...) UV-Strahlung regt nicht nur den Stoffwechsel an und erhält ihn intakt, sondern auch die Tätigkeit der Keimdrüsen. (...)

Ja, die Sache mit der Vitalität hatten wir bereits am Anfang geklärt, aber im Großen und Ganzen bin ich eher verwirrt, als mit derartig vielen Büchern gut informiert!

Sicher ist, dass dosierte UV-Strahlung den Tieren nicht schadet. Wohlgemerkt dosiert. Auch wird der Stoffwechsel angeregt und die Vitalität wird gefördert. Das glaube ich so verstanden zu haben!

Aber letztendlich wird diese Diskussion wohl immer wieder in Büchern und Foren auftreten. Letztendlich geht bei Wasseragamen wohl ohne, wobei mit UV Licht auch kein Schaden, sondern im besten Fall ein Nutzen entsteht.


Und was sagt uns das alles?

Auf jeden Fall läßt sich abschließend festhalten, dass es bei Wüstentieren wie Bartagamen mehr als sinnvoll ist UV-Bestrahlung vorzunehmen. Aber auch bei Regenwaldbewohnern wirkt sich eine UV-Bestrahlung positiv auf die Tiere aus. Vor allem während der Aufzucht und Trächtigkeit kann man dadurch Mangelerscheinungen minimieren.

Das Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hat im Internet folgenden Absatz zu diesem Thema veröffentlicht:

UV-Licht stärkt die Knochen von Reptilien

Die Sonne in freier Natur hat aber neben der Wärme noch eine andere Funktion: sie liefert UV-Licht. Was beim Menschen für die Bräune sorgt, ist für viele Reptilien aus einem anderen Grund überlebenswichtig: UV-Licht ermöglicht durch Aktivierung des Vitamin D erst einen normalen Knochenstoffwechsel. Fehlt UV-Licht, besteht bei den Tieren ein hohes Risiko für Knochenerkrankungen wie Rachitis oder Osteodystrophie (Knochenerweichung). Bei den betroffenen Tieren werden die Knochen weich und schwellen an; ist der Unterkiefer betroffen, kann er eine gummiartige Konsistenz annehmen, so dass die Tiere nicht mehr fressen können.


Aber welche Leuchtmittel sind überhaupt geeignet?

In allen Internetforen und im Großteil der Literatur werden die so genannten Höhensonnen (z.B. Osram Vitalux) als beste UV Bestrahlung angeführt. Diese sind aber wohl nur für adulte Tiere mehrmals wöchentlich für eine Stunde geeignet. Bei Jungtieren sollte man auf andere UV-strahlende Leuchtmittel zurückgreifen. Hierzu findet man im Internet auch einige Untersuchungen.

Die bessere Variante ist aber die Verwendung der zuvor genannten UV-Leuchtmittel Bright sun, Solar Raptor o.a.! Dies können 12-14 Stunden auch als Grund- und Hauptbeleuchtung im Terrarium verwendet werden. Eine Kombination mit HQI, HCI, CDM-R oder anderen ähnlichen Leuchtmittel ist von Vorteil, denn dies ermöglicht den Tieren, nach eigenen Bedürfnissen den Aufenthaltsort im Terrarium zu wählen!

FAZIT

UV-Licht kann - muss aber bei der Wasseragamenhaltung nicht eingesetzt werden. Wer glaubt, er müsse an dieser Stelle der Wasseragamenhaltung sparen, der kann dies laut o.g. Autoren auch gerne tun.
Benutzeravatar
Cliff
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 3160
Likes: Beitrag
Erhaltene Likes: Beitrag


schon gesehen?

Hast Du Deine Homepage schon eingetragen?


Zurück zu Wasseragamen - FAQ



Anmelden  •  Registrieren